Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in den Datenschutzbestimmungen. Google Anzeige:

Was ist die elektronische Gesundheitskarte?

Am 1. Januar 1995 wurde die Krankenversicherungskarte in Deutschland eingeführt. Die elektronische Gesundheitskarte (abgekürzt eGK) ist der Nachfolger der Krankenversicherungskarte. Ursprünglich sollte die elektronische Gesundheitskarte eGK schon mit dem 1. Januar 2006 eingeführt werden. Jedoch hat sich die Testphase für die elektronische Gesundheitskarte mehrfach verlängert. Wobei die Zielsetzung der Gesundheitskarte unverändert geblieben ist.

2011 Einführungstermin für die elektronische Gesundheitskarte eGK

Schon vor dem 1. Oktober 2011 begannen Vorbereitungen für die Auslieferung der ersten elektronischen Gesundheitskarten. Zwar wurde der Starttermin für die Auslieferung der elektronischen Gesundheitskarte eGK auf den 1. Oktober 2011 gesetzt. Jedoch wurde schon vor dem Oktober 2011 Vorarbeit geleistet. Schließlich musste, bevor die neue elektronische Gesundheitskarte eGK ausgeliefert werden konnte, beispielsweise ein passendes Bild vom Krankenversicherten angefordert werden. Denn ein wesentliches Änderungsmerkmal der elektronischen Gesundheitskarte ist das Bild vom Krankenversicherten auf der Gesundheitskarte. Und letztendlich mussten die Gesundheitskarten natürlich auch gedruckt werden, bevor sie verschickt werden konnten. Abgesehen von der oben erwähnten Testphase für die elektronischen Gesundheitskarten.

Ein Ziel der elektronischen Gesundheitskarte sind Einsparungen

Ein Ziel bzw. Vorteil der elektronischen Gesundheitskarte eGK Geld einzusparen. Das Ziel Kosten durch die elektronische Gesundheitskarte für die gesetzlichen Krankenkassen und private Krankenversicherungen zu sparen ist allerdings ein langfristiges. Denn zuerst muss eine private Krankenversicherung (abgekürzt PKV) bzw. gesetzliche Krankenversicherung (abgekürzt GKV) die Kosten für die elektronischen Gesundheitskarten eGK finanzieren. Der Kassenverband gibt die Kosten für die neuen Karten mit 139 Millionen € an. Außerdem müssen Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser und Psychotherapeuten mit Lesegeräten für die elektronischen Gesundheitskarten ausgestattet werden. Die Ausstattung der Lesegeräte soll angeblich bei mehr als 150 Millionen € Kosten liegen. Wie hoch die Kosten für die Informationen für die Versicherten bei einer privaten Krankenversicherung oder gesetzlichen Krankenversicherung, Passbilder und den Versand der Karten liegen ist nicht bekannt.

Weitere Informationen über die elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Informationen über die elektronische Gesundheitskarte eGK mit Verlinkungen zu weiteren Seiten über die elektronische Gesundheitskarte: http://www.pkv-private-krankenversicherungen-vergleich.de/elektronische-gesundheitskarte-egk.html .

Wann gibt es die elektronische Gesundheitskarte eGK, wenn man in einer privaten Krankenversicherung oder in einer gesetzlichen Krankenkasse ist? Erhalten alle gesetzlich oder privat Krankenversicherte die elektronische Gesundheitskarte (eGK) zum gleichen Zeitpunkt? Vorgehensweise, wenn eine Arztpraxis kein (funktionierendes) Lesegerät für die eGK hat? Kann man dann trotzdem ganz normal behandelt werden? Was muss die Arztpraxis dann beachten? Sehen Sie bitte die Antworten auf der Webseite: http://www.pkv-private-krankenversicherungen-vergleich.de/wann-elektronische-gesundheitskarten-egk-und-behandlung-ohne-lesegeraet.html

Welche Kosten könnten für ein Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse oder einer privaten Krankenversicherung in Verbindung mit der elektronischen Gesundheitskarte eGK entstehen? Gibt es realistische Kostenprognosen? Muss man eine Gebühr bezahlen, wenn man die elektronische Gesundheitskarte ausgehändigt bekommt? Wie teilen sich Kosten für die elektronische Gesundheitskarte eGK auf? Lesen Sie bitte die Informationen auf der Seite: http://www.pkv-private-krankenversicherungen-vergleich.de/kosten-gebuehren-elektronische-gesundheitskarten-egk.html .

Informationen über die elektronische Gesundheitskarte eGK vom Bundesministerium für Gesundheit (Stand vom 28.9.2011): http://www.bundesgesundheitsministerium.de/krankenversicherung/elektronische-gesundheitskarte/allgemeine-informationen-egk.html : umfangreiche Informationen mit Möglichkeit zu verschiedenen Downloads und Verlinkungen

Seitenbeschreibung: Was ist die elektronische Gesundheitskarte? Informationen über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) | Um was geht es? Elektronische Gesundheitskarte, eGK. Was ist die Zielsetzung bei der elektronischen Gesundheitskarte? Was ist die eGK? Welche Vorteile gibt es bei der elektronischen Gesundheitskarte? Einführungstermin für die eGK, elektronische Gesundheitskarte. Vorgänger Name von der elektronischen Gesundheitskarte eGK. Gibt es die elektronische Gesundheitskarte auch für die private Krankenversicherung, oder nur für die gesetzliche Krankenkasse? Warum die elektronische Gesundheitskarte eGK?

Personen in Bildern sind Models für illustrative Zwecke

Alle Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen veröffentlicht. Sie sind ausschließlich für die Fortbildung und für Interessierte gedacht. In keinem Fall sind die Informationen als Diagnose oder Therapieanweisung zu verstehen. Für Schäden von irgendeiner Art, die indirekt oder direkt aus der Verwendung der Informationen entstehen, wird keine Haftung übernommen. Bitte beraten Sie sich bei einem Verdacht auf eine Krankheit oder zu gesundheitlichen Auswirkungen immer mit einem kompetenten Arzt und/oder Heilpraktiker. Beachten Sie unbedingt die zusätzlichen Nutzungsbedingungen und sehr wichtigen Informationen zu allen Gesundheitsthemen (Gesundheit, Fitness, Ernährung...)!

 Nutzen Sie die Möglichkeit für eine unabhängige Altersvorsorge Beratung

Änderungen 2016: Kennen Sie diese Änderungen seit Januar und Juli 2016?

Google Anzeige:

Google Anzeige:

 Nutzen Sie die Möglichkeit für eine unabhängige Altersvorsorge Beratung

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in den Datenschutzbestimmungen. Personen in Bildern sind Models für illustrative Zwecke