Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in den Datenschutzbestimmungen. Google Anzeige:

Informationen über Hirse und ungeschälte Hirse (Braunhirse, braune Hirse)

Hirse kann sehr wertvoll für die Gesundheit sein

Es gibt verschiedene Nahrungsmittel, dessen Wert für die Gesundheit ganz besonders wichtig ist. Dazu zählt die Hirse. Noch besser die so genannte Braunhirse, auch braune Hirse genannt. Das hat mit den wertvollen Inhaltsstoffen der Hirse bzw. Braunhirse zu tun. Zu den Inhaltsstoffen, die Mineralien und Vitamine der Hirse bzw. Braunhirse später mehr auf dieser Seite. Es gibt einen Inhaltsstoff in der Hirse, der die Hirse sehr wertvoll für die Gesundheit machen kann. Auch dazu später mehr auf dieser Seite. Auf dieser Seite finden Sie auch ausgesuchte Angebote für Hirse. Für braune Hirse. Also ungeschälte und fein vermahlene Hirse. Die die besonders wertvollen Randschichten vom Hirsekorn enthält.

Hirse: glutenfreies Getreide, geeignet für Personen mit Zöliakie

Hirse hat im Gegensatz oder Vergleich zu anderen Arten von Getreide wie Weizen, Hafer, Dinkel, Roggen und Gerste kein Gluten, ist also glutenfrei. Hirse eignet sich deshalb auch für Personen mit Zöliakie. Gluten, auch Klebereiweiß genannt, ist ein Getreideeiweiß, das schwer verdaulich ist. Das Verdauungssystem überlasten kann. Und von einigen Menschen nicht vertragen wird. Hirse dagegen ist sehr gut verträglich, sehr leicht verdaulich. Auch sehr empfindliche Menschen können Hirse problemlos essen. Vorwiegend wird Hirse als Nahrungsquelle gekocht (geschälte Hirse). Hirse kann man aber auch roh essen. Dabei ist jedoch etwas zu beachten. Darüber später mehr auf dieser Seite. Auch für eine Entsäuerung, eine Entsäuerungskur, ist Hirse geeignet.

Silizium der Hirse für Knorpelaufbau und gegen Entzündungen und Arteriosklerose

Zum Knorpelaufbau ist Hirse besonders gut geeignet. Denn das Silizium der Hirse ist ein sehr wichtiger Baustoff der Knorpelmasse, vom Knorpel. Zusätzlich gilt Silizium als ein Spurenelement, das eine hemmende Wirkung auf Entzündungen hat. Das Silizium der Hirse (Goldhirse oder Braunhirse) kann auch zu gesunden Blutgefäßen bzw. Arterienwänden beitragen. Denn die Wände unserer Blutgefäße enthalten relativ viel Silizium. Fehlt Silizium in den Wänden unserer Blutgefäße (Arterien) kann dieser Mangelzustand zusammen mit einem Mangel von Vitamin C zu einer brüchigen Blutgefäßwand führen. Goldhirse oder Braunhirse liefert zusätzlich auch Ballaststoffe, die Blutfettwerte (beispielsweise Cholesterin) senken können.

Hirse, Goldhirse, Braunhirse gegen Krampfadern, Hämorrhoiden, Durchblutungsstörung, Schwindel, Knochenbrüche et cetera

Wenn wir Menschen älter werden nimmt der Gehalt an Silizium im Gewebe möglicherweise ab. Im Vergleich dazu sind junge Menschen reichlich mit Silizium ausgestattet. Wenn dann das zunehmende Alter eine Silizium Mangelerscheinung bewirkt kann der Siliziummangel dazu beitragen, dass Hämorrhoiden, Krampfadern eine Bindegewebeschwäche, Knochenbruch, Durchblutungsstörung, Schwindel, Faltenbildung, Arteriosklerose, Cellulite und Probleme in den Gelenken entstehen. Ein Mangel an Silizium ist nicht die einzige Ursache dieser Gesundheitsbeschwerden, jedoch eine Mitursache. Das Silizium in der Hirse (Goldhirse oder Braunhirse) kann dem Mangel an Silizium entgegenwirken.

Braunhirse oder Hirse gekocht oder roh für Knorpelaufbau? Hirse für Aufbau von Knochen, Zähne, Bänder, Bindegewebe, Haare, Knorpel? Hirse bei Osteoporose und Arthrose?

Hirse soll einen guten Einfluss für den Aufbau von Knochen und Knorpel (Knorpelaufbau) und bei Arthrose und Osteoporose haben. Braunhirse oder Hirse kann man gekocht oder roh für Knorpelaufbau, bzw. Regeneration bzw. Aufbau von Knochen, Bänder, Bindegewebe, Haare, Zähne, Knorpel verwenden. Was sich durch den hohen Gehalt von Silizium und Fluor erklären lässt. Denn Fluor und Silizium sind für die Verwertung und Aufnahme von Kalzium wichtig. Bei Osteoporose und zur Vorbeugung gegen Osteoporose ist Kalzium, Vitamin D und ausreichend Bewegung wichtig. Auch bei Arthrose ist eine angepasste Ernährung sehr, sehr wichtig. Hirse und andere Lebensmittel können also bei Arthrose und Osteoporose nützlich sein. Dabei ist es wichtig darauf zu Achten, dass die hilfreichen Wirkstoffe, die Mineralien, der Hirse nur im Zusammenhang mit hochwertigen Proteinen (Eiweiß) und allen Vitaminen optimal eingebaut werden können. Bei den Vitaminen steht hier Vitamin C an erster Stelle. Erst dadurch kann das erforderliche Gerüsteiweiß (Kollagen) von Knochen, Bandscheiben, Wirbel, Gelenkpfannen und Gelenkköpfe sowie anderer Gelenke mit ihren Flächen langsam wieder aufgebaut bzw. regeneriert werden. Für die Zufuhr der Proteine, vom Eiweiß, verwendet man täglich mindestens eine Eiweißquelle, die alle essenziellen Aminosäuren beinhaltet. Hirse an sich hat zwar auch Eiweiß. Zwischen 5 und 15 Prozent der Hirse besteht aus Eiweiß, aus Proteinen. Jedoch ist das Eiweiß der Hirse nicht sehr hochwertig. Würde man sich beispielsweise längere Zeit nur von Hirse ernähren könnte man einen Eiweißmangel bekommen. Hirse hat auch Vitamine der B Gruppe, etwas Beta Carotin und auch Vitamin C. Aber nicht alle für den Körper erforderlichen Vitamine. Für die Zufuhr der Vitamine nimmt man beispielsweise Gemüse und Salat. Zitronen und möglicherweise auch Obst (wenn beispielsweise keine Diät gegen Candida Albicans Pilze (Anti Candida Albicans Diät) durchgeführt wird).

Hirse vorbeugend gegen Gallensteine?

Hirse scheint eine vorbeugende Wirkung gegen Gallensteine zu haben.

Braunhirse, braune Hirse, biologische braune Hirse

Braunhirse ist die ungeschälte Hirse. Alle Vitalstoffe und Mineralstoffe vom vollen Hirsekorn sind in der Braunhirse enthalten. In der Schale der Hirse befinden sich rund 70 Prozent der Aktivstoffe. Deshalb kann Braunhirse sehr viel mehr Vitalstoffe enthalten als geschälte und gekochte Hirse. Die Schale der Hirse ist allerdings hart und unverdaulich. Weshalb die Vollkornhirse bzw. die Schale der Hirse fein vermahlen wird. Braune Hirse bzw. braune Wildhirse (Braunhirse) ist eines der mineralstoffreichsten Getreide. Braunhirse kann als natürliches Nahrungsergänzungsmittel bezeichnet werden. Und bei verschiedenen (auch chronischen) Leiden eingesetzt werden. Viele Menschen haben beispielsweise wunderbare Erfahrungen mit der Braunhirse bei der Bekämpfung von Arthrose gemacht. Braunhirse ist eine hervorragende Quelle von Silizium. Denn Braunhirse hat viel siliziumhaltige Kieselsäure. Der Gehalt an Kieselsäure kann bei braune Hirse bei ca. 2,3 Gramm pro 100 Gramm liegen. Braunhirse kann durch den hohen Gehalt von Mineralien und den hohen Gehalt von Kieselsäure wertvoll sein für die Bildung von Knochen, Knorpel, Bänder, Zähne Bindegewebe, Nägeln und Haaren. Braun Hirse ist außerdem reich an Fluor, Eisen, Magnesium, Zink, Pantothensäure. Und enthält die Vitamin B1, B2 und B6. Auch Braunhirse, braune Hirse enthält kein Gluten, kein Klebereiweiß. Hirse ist das mineralstoffreichste Getreide überhaupt. Der Eisengehalt in der Hirse ist um das 2- bis dreifache so hoch wie in Weizen. Und auch Kalzium, Zink, Kalium, Magnesium bietet die Hirse. Zu bedenken ist auch, dass die braune, ungeschälte Hirse geschlafen nunweit mehr wertvolle Inhaltsstoffe hat als die geschälte Hirse, die Goldhirse.

Hirse roh essen oder lieber kochen?

Rohhirse (rohe Hirse) ist sehr reich an Phytinsäure, an Phytin. Und besitzt Polyphenole (Tannine, Flavonoide, Phenolsäure). Dies hat einen großen Vorteil, aber auch einen Nachteil. Phytinsäure bindet beispielsweise Kalzium, Eisen und Zink. Durch Keimen, Kochen der Hirse kann dieser Nachteil aufgehoben werden. Bei kleinen Mengen von Hirse (eventuell bis zu 4 Esslöffel) soll dieser Nachteil angeblich vernachlässigt werden können. Phytinsäure und Polyphenole in der Hirse bzw. Braunhirse haben in der richtigen Menge aber einen sehr wünschenswerten Vorteil für die Gesundheit.

Wichtige Vorteile der rohen, braunen Hirse (Vollkornhirse)

Man hat entdeckt, dass bestimmte Inhaltsstoffe der rohen Hirse wünschenswerte, positive Eigenschaften hat. Beispielsweise soll Phytin bzw. Phytinsäure einen krebsschützenden Effekt im Verdauungssystem haben. Und den Abbau von Stärke im Körper hemmen. Was zu einem gemäßigteren Anstieg vom Blutzuckerspiegel führen kann. Polyphenole sind größtenteils antioxidativ wirksame Substanzen. Die den Menschen vor vielfältigen höchst negativen Folgen von freien Radikalen schützen können. Dazu zählen nahezu alle chronische Krankheiten. Chronische Krankheiten entstehen zwar nicht nur aufgrund von Prozessen durch freie Radikale. Doch sind die Oxidationsprozesse durch die freien Radikalen an der Entstehung von Krankheiten mitbeteiligt. Wirksame Polyphenole sind in der modernen Ernährung Mangelware. Doch in der Braunhirse befinden sich antioxidativ wirksame Polyphenole. Hirse bzw. besonders die Braunhirse (braune Hirse) hat noch weitere Inhaltsstoffe:

Vollkornhirse, braune Hirse Inhaltsstoffe Mineralien Vitamin, Nährwertangaben

Hirse beinhaltet viele Mineralien und Spurenelementen: Kieselsäure, Fluoride, Phosphor, Eisen, Magnesium, Kalium, Zink, Schwefel und auch Kalzium. Bei den folgenden durchschnittlichen Nährwertangaben per 100 Gramm Braunhirse ist zu beachten, dass die angegebenen Werte den für Naturprodukte typischen, natürlichen Schwankungen unterliegen. In Klammern gemachte Angaben sind RDA-Werte.

Brennwert 1506 Kilojoule bzw. 360 Kalorien

Eiweiß 10,6 Gramm

Kohlenhydrate 61,9 Gramm; davon Zucker 2,1 Gramm

Fett 4,2 Gramm

davon gesättigte Fettsäuren 0,7 Gramm

einfach gesättigte Fettsäuren 1,2 Gramm

mehrfach ungesättigte Fettsäuren 2,3 Gramm

Ballaststoffe 15,9 Milligramm (64,0 Prozent)

Natrium 2,5 Milligramm (0,1 Prozent)

Biotin 14,8 Mikrogramm (30,0 Prozent)

Magnesium 150 Milligramm (40,0 Prozent)

Eisen 5,0 Milligramm (36 Prozent)

Zink 3,5 Milligramm (35 Prozent)

Kieselsäure 2,3 Gramm

Aufgrund der relativ vielen Kieselsäure in der Hirse bzw. Braunhirse bietet Braunhirse auch einen besonders wertvollen Mineralstoff, das Silizium bzw. Silicium. Denn Kieselsäure enthält das Spurenelement Silizium.

Hirse als sehr gute und natürliche Silizium Quelle

Braunhirse liefert einen besonders wertvollen Mineralstoff. Das Silizium. Und das in gut verwertbarer Form. 100 Gramm Hirse beinhaltet schon mehr als 40 Milligramm Silizium. Wodurch der tägliche Bedarf an Silizium von einem erwachsenen Menschen schon gut gedeckt wird. Im Vergleich hat dazu Roggen und Weizen nur ca. 9 Milligramm Silizium. Die Kartoffel 6 Milligramm pro 100 Gramm. In Haferflocken 11 Milligramm pro 100 Gramm. Und die Petersilie 12 Milligramm Silizium pro 100 Gramm. Silizium ist für das Wachstum der Haare und der Fingernägel wichtig. Silizium hält Bindegewebe elastisch. Gemeinsam mit Kalzium hat Silizium eine wichtige Aufgabe für die Gesundheit von Knochen und Gelenken. Kalzium festigt Knochen, Silizium ermöglicht die nötige Elastizität.

Braunhirse, braune Hirse, Wildhirse kaufen: Angebot bei Amazon

Braunhirse Angebot bei Amazon, Mischung mit Keimen

Seitentitel: Hirse: geschälte Hirse und ungeschälte Vollkornhirse, Vollwert Braunhirse | Um was geht es? Informationen über Hirse, Braunhirse, braune Hirse Hirse, Braunhirse, braune Hirse. Was ist Hirse und im Vergleich dazu braune Hirse oder Braunhirse? Was macht Hirse bzw. braune Hirse, Braunhirse, besonders wertvoll? Ist Hirse, Braunhirse, gesund; gut für die Gesundheit? Braunhirse, Hirse gesund. Kann Hirse bzw. Braunhirse gesundheitsschädlich sein, der Gesundheit schaden, oder irgendwelche Nachteile haben? Ist Hirse oder Braunhirse, braune Hirse, giftig oder irgendwie nachteilig, unter Umständen?

Personen in Bildern sind Models für illustrative Zwecke

Beachten Sie unbedingt die Nutzungsbedingungen und wichtigen Informationen zu allen Gesundheitsthemen!

 Nutzen Sie die Möglichkeit für eine unabhängige Altersvorsorge Beratung

Webseiten Eigentümer: Uwe Michael Tschischka (Uwe Tschischka)

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in den Datenschutzbestimmungen. Personen in Bildern sind Models für illustrative Zwecke